Versandkostenfrei ab 49€*
Schnelle Lieferung
Kauf auf Rechnung
30 Tage Rückgaberecht
EQUIPUR - amino
Inhalt: 1000g

39,90 €*
Die essenziellen Aminosäuren Lysin, Methionin und Threonin fördern eine gute Bemuskelung  EQUIPUR - amino gleicht fütterungsbedingte Mängel an den essenziellen Aminosäuren Lysin, Methionin und Threonin sowie Calcium wirkungsvoll aus. Dies fördert bei Sportpferden und Fohlen den Aufbau von Muskulatur, Knochen sowie Bindegewebe und steigert bei Stuten die Milchleistung. Auch von PSSM2 betroffene Pferde haben einen besonders hohen Bedarf an diesen drei essenziellen Aminosäuren. Bei älteren oder kranken Pferden kann der Muskelabbau verhindert bzw. deutlich verzögert werden.   Mit Aminosäuren die Muskeln beim Pferd aufbauen  Aminosäuren sind ein wesentlicher Baustein in der Pferdefütterung und maßgeblich am Erhalt und Aufbau lebensnotwendiger Stoffwechselvorgänge beteiligt. Insbesondere die für die Muskelbildung oder einen gesunden Knochenaufbau sowie Bindegewebe verantwortlichen essenziellen Aminosäuren Lysin, Methionin und Threonin liegen im Grundfutter nur begrenzt zur Verfügung. Die Folge einer Mangelversorgung sind u.a. ein stufenweiser Abbau von Muskulatur, ein beeinträchtigter Entgiftungsstoffwechsel, schlechte Haut und struppiges Fell sowie ein geschwächtes Immunsystem beim Pferd. Fehlen insbesondere Lysin, Methionin und Threonin ist darüber hinaus der gesamte Aufbau von körpereigenem Eiweiß beeinträchtigt. EQUIPUR – amino gleicht Verluste aus und versorgt Pferde bei erhöhtem Bedarf an Aminosäuren (z.B. alte Pferde, Pferde im Fellwechsel, Pferde im Trainings- bzw. Muskelaufbau) optimal.   Allgemeine ernährungswissenschaftliche Erkenntnisse  Eine ausgewogene Zufuhr der biologisch hochwertigen Aminosäuren Lysin, Methionin und Threonin sowie Calcium fördert während der Wachstumsphase den Aufbau der Muskulatur, Knochen und Organe, steigert bei Stuten die Milchleistung und bei Hengsten die Spermaqualität, verbessert bei Sportpferden den anabolen Prozess (Aufbau von Körpersubstanz, insbesondere von Muskulatur) und unterstützt den Organismus bei der Beseitigung von Eiweißmangelschäden. Bei älteren Pferden wird der Prozess des altersbedingten Nachlassens der körpereigenen Proteinsynthese verzögert. Da konventionelle Rationen aus Hafer und Heu für eine optimale Versorgung mit essenziellen Aminosäuren nicht ausreichen, ist das Pferd zur Vermeidung von Mangelerscheinungen auf eine zusätzliche Versorgung mit diesen Aminosäuren angewiesen.  Lysin ist die entscheidende Aminosäure beim Aufbau von Muskulatur sowie für den Erhalt von Muskelmasse während Ruhephasen. Da Lysin in den meisten Getreidefuttermitteln fehlt, ist eine zusätzliche Zufuhr besonders wichtig.Methionin ist als schwefelhaltige Aminosäure die wichtigste Quelle an organisch gebundenem Schwefel für den Körper. Neben ihrer Rolle als Proteinbaustein bei der Bildung von Körpergeweben wie Muskulatur oder stabiler Hornsubstanz spielt sie eine entscheidende Rolle im Zellstoffwechsel. Ein Mangel führt nicht nur zu Verlusten an Körpersubstanz, sondern auch zu Leberschäden, Allergien und Wundheilungsstörungen.Threonin fördert die Proteinbildung in der Muskulatur und ist somit entscheidend am Aufbau von Muskelmasse beteiligt. Calcium ist maßgeblich für die Entwicklung, Belastbarkeit und Festigkeit von Knochen und Zähnen zuständig. Bei einem Mangel kommt es anfänglich vor allem zu Steifigkeiten und geringgradigen Lahmheiten.   ZUSAMMENSETZUNG: Haferflockenmehl, Calciumcarbonat, Sojaproteinkonzentrat   ZUSATZSTOFFE (pro kg): Ernährungsphysiologische Zusatzstoffe: L-Lysin                    350.000 mgL-Methionin            200.000 mgL-Threonin               50.000 mg Technologische Zusatzstoffe:                 Kieselgur              100.000 mg *L-Lysin-Monohydrochlorid.   ANALYTISCHE BESTANDTEILE:  Rohprotein   59,6 %Rohfett          0,8 %Rohfaser       0,8 %Rohasche    15,0 %Calcium         1,8 %Natrium         0,5 %Magnesium   0,2 %   FÜTTERUNGSEMPFEHLUNG: Pferde (500 kg): 50 g pro TagFohlen, Jungpferde, Ponys: 25 g pro TagJeweils mit dem Futter verabreichen.   Um eine optimale Wirkung zu erreichen, sollte die Fütterungsdauer mindestens 6 Wochen betragen. Die Fütterung über einen längeren Zeitraum ist sinnvoll und verbessert die Resultate.   Für die Kennzeichnung verantwortlich: Vetripharm GmbH, Gewerbestraße Süd 7, D-86857 Hurlach Zulassungsnummer: α DE-BY-1-00006 Die entsprechenden Angaben zur Mindesthaltbarkeitsdauer und zur Losnummer finden sich auf der Verpackung.   DOPINGRELEVANZ: Gemäß den Anti-Doping- und Medikamentenkontrollregeln der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) ist die Anwendung dieses Produktes im Wettkampf erlaubt (ADMR-konform).EIGENSCHAFTEN:
EQUIPUR - digest plus
Inhalt: 1000g

29,90 €*
Darmaktive Wirkstoffe stabilisieren die physiologische Verdauung und schützen vor Toxinen EQUIPUR - digest plus sorgt mit probiotischen Verdaulichkeitsförderern sowie darmregulierenden und toxinbindenden Wirkstoffen für eine Stabilisierung der Darmflora und eine geregelte Darmtätigkeit. Dies ist besonders wichtig bei schwankender Futterqualität, nach Erkrankungen oder Medikamentengaben, welche zu Kolik, Toxinbelastung, Fehlgärungen oder Kotwasser führen können. Der Verhütung von ernährungsbedingten Gesundheitsstörungen des Darms kommt gerade beim Pferd eine besondere Bedeutung zu.   Kotwasser und andere Verdauungsprobleme beim Pferd Neben den unterschiedlichsten Verdauungsproblemen beim Pferd, leiden mittlerweile eine Vielzahl von Pferden am sogenannten Kotwasser. Mit dem Absetzen der meist noch normal geformten und festen Pferdeäpfel geht eine nicht unerhebliche Menge an Darmwasser ab. Dieses Kotwasser verklebt den Innenschenkelbereich des Pferdes und muss daher regelmäßig abgewaschen werden. Dadurch entstehen Hautreizungen und an diesen Stellen fallen die Haare aus. Nicht immer reagieren Pferde aufgrund einer gestörten Darmflora auf Kotwasser; auch Durchfall, Blähungen oder leichte Koliken weisen darauf hin. Ursächlich können Medikamente (Antibiotika), verdorbenes oder verpilztes Grundfutter, Toxine oder Stoffwechselentgleisungen zu einer Beeinträchtigung der Darmaktivität führen. Mittels darmregulierender Kräuter, B-Vitamine, Gesteinsmehlen und Ölsaaten mit einem hohen Gehalt an Schleimstoffen und einer nennenswerten Wasserbindungseigenschaft (Leinsamen und Flohsamenschalen), kann die Darmflora stabilisiert, Toxine und schädliche Bakterien gebunden und die Darmschleimhaut geschützt werden.   Allgemeine ernährungswissenschaftliche Erkenntnisse Schlechte Futterqualität, Änderung der Fütterungszeiten oder Stress können beim Pferd zu Fehlgärungen, Koliken, Kotwasser oder Durchfallerkrankungen führen, was häufig mit Leistungsabfall, Muskelverspannungen und Appetitlosigkeit verbunden ist. Eine sinnvolle Kombination verdauungsaktiver Wirkstoffe kann sowohl einer Entgleisung der Verdauungstätigkeit vorbeugen als auch den Regenerationsprozess nach Erkrankungen und Operationen des Magen-Darmtraktes wirksam unterstützen. Letztendlich führt eine gesunde Darmflora zu einem verbesserten Gesundheitsstatus und damit zu gesteigertem Wohlbefinden, verringerter Krankheitsanfälligkeit und deutlich erhöhter Leistungsfähigkeit. Probiotika sind lebende und im Darm des Pferdes vermehrungsfähige Hefekulturen. Sie verbessern die Darmflora durch die Förderung der erwünschten mikrobiellen Besiedlung, die Verdrängung krankmachender Keime, die Neutralisierung von Giftstoffen sowie eine Stabilisierung des pH-Werts. Zusätzlich erfolgt eine wirkungsvolle Aktivierung der natürlichen körpereigenen Abwehrkräfte durch die Stimulation des Immunsystems im Darm. Prebiotika (MOS = Mannan-Oligosaccharide) und Fermentgetreide steigern die körpereigene Immunabwehr und fördern die Leistungsfähigkeit.Kräuter wie Mariendistel, Artischocke, Löwenzahn und Süßholzwurzel beschleunigen die Entgiftung von Toxinen über die Leber.Kieselgur kann bis zum 20-fachen seines Volumens an Flüssigkeiten binden und wirkt somit regulierend auf den Wassergehalt des Darminhalts bei Durchfall, Kotwasser und Verstopfungen. Außerdem kann Kieselgur schädigende Substanzen wirkungsvoll binden und schnell der Ausscheidung zuführen.Weizenkleie und Apfeltrester fördern durch ihren hohen Rohfaseranteil den gleichmäßigen und reibungslosen Ablauf der Verdauungsprozesse.Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente müssen bei Pferden mit eingeschränkter Darmfunktion in besonderem Maße zugefüttert werden, da bei Störungen im Verdauungstrakt oder durch eine Schädigung der Darmflora (z.B. durch eine Antibiotikatherapie) die Versorgung mit diesen Vitalstoffen häufig unzureichend ist.   ZUSAMMENSETZUNG: Kräutermischung (Mariendistel, Artischocke, Löwenzahn, Süßholz), Weizenkleie, Apfeltrester, Haferflocken, Bierhefe, Rübensaft, Cellulose, Leinsamen, Calciumcarbonat, Flohsamenschalen, Seealgenmehl, Hefe extrahiert (MOS), Magnesiumoxid, Natriumchlorid, Kaliumchlorid ZUSATZSTOFFE (pro kg): Ernährungsphysiologische Zusatzstoffe Vitamin B1                              750 mgVitamin B2                              300 mgVitamin B6                              300 mgVitamin B12                     15.000 mcgVitamin E                            1.000 mgBiotin                              10.000 mcgFolsäure                             1.000 mgNiacin                                 1.000 mgCalcium-D-Pantothenat         750 mgCholinchlorid                      2.000 mgJod                                         12 mgMangan                             1.000 mgZink                                   2.500 mgSelen                                       5 mg Technologische Zusatzstoffe:                Kieselgur                      200.000 mgLecithin                            2.500 mg Verdaulichkeitsförderer:                        Saccharomyces cerevisiae    40 x 1010 KBE *Vitamin B1 als Thiaminmononitrat, Vitamin B2 als Riboflavin, Vitamin B6 als Pyridoxinhydrochlorid, Vitamin B12 als Cyanocobalamin, 3b201 Kaliumjodid, 3b504 Manganaminosäurechelat Hydrat, 3b606 Zinkaminosäurechelat Hydrat, 3b812 Selenhefe aus Saccharomyces cerevisiae CNCM I-3399 (inaktiviert), 4b1702 Saccharomyces cerevisiae (CNCM I-4407).   ANALYTISCHE BESTANDTEILE:  Rohprotein                   12,1 %Rohfett                           4,6 %Rohfaser                        9,4 %Rohasche                     30,9 %Calcium                          1,4 %Magnesium                    1,2 %Kalium                           1,2 %Chlorid                          1,1 %Natrium                         0,7 %Phosphor                      0,4 %Omega-3-Fettsäuren    0,6 %   FÜTTERUNGSEMPFEHLUNG: Pferde (500 kg): 100 g pro TagJungpferde und Ponys: 50 g pro TagFohlen: 25 g pro Tag Jeweils mit dem Futter verabreichen. Vorbeugend kann die Dosierung halbiert werden. Aufgrund des höheren Gehalts an Spurenelementen sollte die Tagesration nicht mehr als verdoppelt werden. Um eine optimale Wirkung zu erreichen, sollte die Anwendung in Form einer mindestens dreiwöchigen Kur erfolgen. Die Fütterung über einen längeren Zeitraum ist sinnvoll und verbessert die Resultate.   Für die Kennzeichnung verantwortlich: Vetripharm GmbH, Gewerbestraße Süd 7, D-86857 Hurlach Zulassungsnummer: α DE-BY-1-00280 Die entsprechenden Angaben zur Mindesthaltbarkeitsdauer und zur Losnummer finden sich auf der Verpackung.   DOPINGRELEVANZ: Gemäß den Anti-Doping- und Medikamentenkontrollregeln der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) besteht bei diesem Produkt wegen einem Kräuteranteil über 3% eine empfohlene Karenzzeit (von der letzten Anwendung des Produktes bis zum Einsatz auf dem Turnier) von 48 h.   EIGENSCHAFTEN:
EQUIPUR - glykan
Inhalt: 1000g

83,90 €*
Hochdosierte Gelenkbausteine stärken und schützen gezielt Gelenke und Sehnen   EQUIPUR - glykan enthält eine optimierte und hochdosierte Zusammensetzung an Gelenknährstoffen (grünlippige neuseeländische Muschel (200.000 mg/kg), Chondroitinsulfat (100.000 mg/kg), Glucosamin, Hyaluronsäure, MSM und Teufelskralle) zur nachhaltigen Stärkung der Sehnen- und Gelenkstrukturen sowie zur Erhöhung der Geschmeidigkeit und Widerstandskraft des Bindegewebes. Arthrose – wenn Gelenke beim Pferd an Geschmeidigkeit verlierenKaum eine Krankheit wird beim Pferd mehr gefürchtet als Arthrose. Arthrosen, wie z.B. Spat, entstehen, wenn die physiologischen Zusammenhänge im Gelenk gestört werden. Normalerweise sorgt die Synovia (Gelenkflüssigkeit) innerhalb der Gelenkkapsel für eine reibungslose Verbindung zwischen den mit Knorpel überzogenen Knochengelenken. Verletzungen, Überlastungen, Fehlstellungen, Mangelernährung oder auch altersbedingte Verschleißerscheinungen sind ursächlich für die Degeneration der Gelenke bei Arthrose verantwortlich. Die Folge sind Lahmheit und Schmerzen mit leichter bis starker Bewegungsbeeinträchtigung beim Pferd. Heute weiß man, dass mit entsprechenden gelenkaktiven Nährstoffen eine bereits fortschreitende Gelenkproblematik gebremst und manchmal sogar geheilt werden kann. Arthrose beim Pferd – was tun?Knorpel- bzw. gelenkschützende Wirkstoffe erhöhen die Geschmeidigkeit und Beweglichkeit des Pferdes. Hier üben insbesondere die sekundären Pflanzenstoffe der Teufelskralle und des Ingwers, genauso wie die Gelenknährstoffe (grünlippige neuseeländische Muschel, Chondroitin, Glukosamin und Hyaluronsäure) eine auf das Gelenk und die Sehne stabilisierende und regenerierende Eigenschaft aus. Die durchdachte und einzigartige Nährstoffkombination im EQUIPUR – glykan stärkt die Bänder, Sehnen und Gelenke beim Pferd. Allgemeine ernährungswissenschaftliche ErkenntnisseDie Gelenke mit ihren Knorpeln und dem umgebenden Bindegewebe sowie Muskulatur und Sehnen sind beim Leistungspferd sehr hohen Belastungen ausgesetzt. Deshalb braucht der Organismus Nähr- und Wirkstoffen, die eine schützende und regenerierende Funktion auf die Gewebe des Bewegungsapparates ausüben. Glykosaminoglykane wie Chondroitinsulfat, Glucosamin und Hyaluronsäure sind ein Hauptbestandteil des Bindegewebes. Dazu gehören die Sehnen und Sehnenscheiden, der Bandapparat, die Gelenkkapseln und -knorpel sowie die Gelenkflüssigkeit (Synovia). Die Grundsubstanz des Bindegewebes mit ihren Glykosaminoglykanen ist zum einen verantwortlich für dessen mechanische Belastbarkeit, zum anderen dient sie als „Transporteur“ von Nähr- und Abfallstoffen zwischen den Bindegewebszellen und der Blutbahn. Bei einer Verminderung der Glykosaminoglykan-Konzentration durch Verletzungen, chronische Veränderungen (z.B. Arthrosen, alte Sehnenschäden), starke Belastungen oder durch den natürlichen Alterungsprozess können diese Aufgaben nicht mehr erfüllt werden.Omega-3-Fettsäuren und Kräuter bewirken eine geringere Anfälligkeit für Entzündungen und allergische Reaktionen, eine Erhöhung der Geschmeidigkeit und Widerstandskraft der Gelenke, Bänder, Sehnen und Muskeln sowie ein schnelleres Abheilen bei krankhaften Veränderungen.Kieselgur stärkt und festigt das Bindegewebe und erhöht dessen Elastizität.Spurenelemente und Vitamin C werden zur Unterstützung des Kollagenaufbaus benötigt.Methionin und MSM sind biologisch aktive Schwefelverbindungen. Sie haben einen wesentlichen Einfluss auf die Belastbarkeit der Sehnen- und Gelenkstrukturen.Vitamin E und Selen erhalten die Stabilität sowie die Reißfestigkeit der Sehnenfasern.  ZUSAMMENSETZUNG:Muschelkonzentrat 20 %, Teufelskralle 15 %, Chondroitinsulfat 10 %, Methylsulfonylmethan (MSM) 6 %, Glucosamin 5 %, Weidenrinde, Birke, Brennnessel, Leinsamen, Ingwer, Goldrute, Kamille, Leinöl, Hyaluronsäure 0,4 % ZUSATZSTOFFE (pro kg):Ernährungsphysiologische ZusatzstoffeVitamin E                 16.000 mgVitamin C                16.000 mgEisen                         8.300 mgJod                                   7 mgKobalt                               4 mgKupfer                        1.300 mgMangan                     6.700 mgZink                           8.300 mgSelen                              17 mgL-Methionin              10.000 mgTechnologische Zusatzstoffe:                Kieselgur                  30.000 mg*3b106 Eisen-(II)-aminosäurechelat Hydrat, 3b201 Kaliumjodid, 3b304 Gecoatetes Cobalt-(II)-Carbonat Granulat, 3b406 Kupfer-(II)-aminosäurechelat Hydrat, 3b504 Manganaminosäurechelat Hydrat, 3b606 Zinkaminosäurechelat Hydrat, 3b812 Selenhefe aus Saccharomyces cerevisiae CNCM I-3399 (inaktiviert). ANALYTISCHE BESTANDTEILE: Rohprotein                   21,7 %Rohfett                           7,6 %Rohfaser                        4,6 %Rohasche                     18,0 %Schwefel                        2,6 %Natrium                          1,1 %Omega-3-Fettsäuren     2,8 % FÜTTERUNGSEMPFEHLUNG:Pferde (500 kg): 30 g pro TagFohlen, Jungpferde und Ponys: 10 g pro Tagmit dem Futter verabreichen.Vorbeugend kann die Dosierung halbiert werden. Aufgrund des höheren Gehalts an Spurenelementen sollte die Tagesration nicht mehr als verdoppelt werden.Wegen des qualitätsbestimmenden Muschelgeschmacks zunächst mit kleineren Portionen anfüttern! Enthält Muschelkonzentrat - darf nicht an Wiederkäuer verfüttert werden. Um eine optimale Wirkung zu erreichen, sollte die Fütterungsdauer mindestens 3 Wochen betragen. Die Fütterung über einen längeren Zeitraum oder ganzjährig ist sinnvoll und verbessert die Resultate. Für die Kennzeichnung verantwortlich: Vetripharm GmbH, Gewerbestraße Süd 7, D-86857 HurlachZulassungsnummer: α DE-BY-1-00006Die entsprechenden Angaben zur Mindesthaltbarkeitsdauer und zur Losnummer finden sich auf der Verpackung. DOPINGRELEVANZ:Gemäß den Anti-Doping- und Medikamentenkontrollregeln der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) besteht bei diesem Produkt wegen Teufelskralle eine empfohlene Karenzzeit (von der letzten Anwendung des Produktes bis zum Einsatz auf dem Turnier) von 96 h.Die Fütterung der Equipur- und EquiPower-Produkte gemäß den Verwendungshinweisen trägt nicht zu einer relevanten Erhöhung der Kobaltwerte im Blut oder Urin bei und ist daher ADMR-konform. Die Einstufung der FEI ist hier zur Zeit als verbotene Substanz (“Care must be taken when using high doses of supplements containing Cobalt”). EIGENSCHAFTEN:
EQUIPUR - metabol
Inhalt: 1000g

51,50 €*
Hochwertige Biokatalysatoren unterstützen effektiv die Leberfunktion und den Stoffwechsel EQUIPUR - metabol unterstützt die Leberfunktion bei chronischer Leberinsuffizienz (gestörter Leberstoffwechsel) sowie beim equinen metabolen Syndrom (EMS). Hochwertige Biokatalysatoren und Antioxidantien schützen die Leber, fördern die schnelle Ausscheidung von Stoffwechselendprodukten und unterstützen die Umwandlung von Futter in leistungswirksame Substanzen.   Das Multifunktionsorgan Leber beim Pferd Die Leber erfüllt eine Vielzahl wichtiger Stoffwechselvorgänge beim Pferd und zählt daher zu den wichtigsten Organen. Fette, Kohlenhydrate und Eiweiße werden weiterverarbeitet, giftige Stoffe abgebaut oder darüber ausgeschieden, Bluteiweiße gebildet und die Gallensäure zum Fettabbau produziert und gespeichert. In der Leber werden überschüssige Glukose gespeichert und Vitamine als auch Spurenelemente (z.B. Kupfer, Zink, Eisen, Vitamin A usw.) bevorratet oder unter Beteiligung unterschiedlicher Proteine, Enzyme und Hormone weiterverarbeitet und über die Blutbahn dem Organismus bereitgestellt. Erkrankt die Leber des Pferdes, werden diese lebenswichtigen Funktionen beeinträchtigt und es kommt zu den unterschiedlichsten Krankheitsbildern.  Symptome einer Lebererkrankung beim Pferd Die Leber des Pferdes verfügt über ein hohes Regenerationspotential. Erst sehr spät werden Probleme am Organ sichtbar. Erste Anzeichen sind häufig Leistungsdefizite, Muskelabbau bzw. Gewichtsverlust, Haut- & Fellprobleme und schlechte Hufe. Neben Parasiten sind meist pflanzliche Lebergifte (Toxine) aus dem Futter oder bei zu hohen Kraftfuttergaben sogenannte Endotoxine aus dem Verdauungstrakt verantwortlich. Insbesondere die sekundären Pflanzenstoffe aus Kräutern wie Mariendistel, Artischocke oder Löwenzahn regen die Leber an, schützen die Leberzellen und fördern die Gallenproduktion. Aber auch Spurenelemente und Vitamine sowie hochwertige Eiweiße fördern die Regeneration des angeschlagenen Zellgewebes.   Allgemeine ernährungswissenschaftliche Erkenntnisse Die Leber ist das Kraftwerk des Körpers. Bei der Umwandlung von Futter in leistungswirksame Substanzen sowie bei der Entgiftung und Ausscheidung von Stoffwechselendprodukten spielt sie eine entscheidende Rolle. Bei einer permanenten Überlastung (z.B. durch Eiweiß-Überschuss, Erkrankungen, Medikamente oder Toxine) oder bei Entgleisungen des Stoffwechsels wie dem equinen metabolen Syndrom (EMS) ist eine effektive Entgiftung des Organismus nicht mehr möglich. Abhilfe können hier Nähr- und Wirkstoffe schaffen, welche die Leber schützen und ihre Stoffwechseltätigkeit unterstützen.   Kräuter wie Mariendistel, Artischocke, Löwenzahn und Süßholzwurzel bewirken durch ihre regenerativen Wirkstoffe eine Harmonisierung der Leberfunktionen und fördern die Galleproduktion. Cholin und Lecithin sind wichtige Bausteine der Leberzellen und für Regenerationsvorgänge besonders wichtig; Cholin spielt darüber hinaus eine entscheidende Rolle bei der Fettverarbeitung innerhalb der Leber. Lecithin wird mit der Galle ausgeschieden und unterstützt die Verwertbarkeit von Fetten und Ölen.Zink und Betain unterstützen in der Leber die rasche Verarbeitung und Ausscheidung von Stoffwechselendprodukten, besonders von Laktat.Arginin aus dem Sojaproteinkonzentrat ist in der Leber für eine schnelle und wirkungsvolle Entgiftung von Harnstoff, dem Endprodukt des Eiweißstoffwechsels, unersetzlich.Ungesättigte, essenzielle Fettsäuren aus hochwertigen Pflanzenölen sind ein unentbehrlicher Bestandteil bei der Erneuerung von Organ- und Gewebszellen. Zudem bewirken sie eine geringere Anfälligkeit für Entzündungen und allergische Reaktionen sowie ein schnelleres Abheilen bei krankhaften Veränderungen.Methionin und MSM haben als biologisch aktive Schwefelverbindungen einen wesentlichen Einfluss auf die Funktionsfähigkeit der Leber beim Umbau und der Entgiftung von Stoffwechselprodukten.Vitamine A, C und E schützen als Antioxidantien besonders die Leber des Pferdes vor den Auswirkungen aggressiver Schadsubstanzen.   ZUSAMMENSETZUNG:Mariendistel, Artischocke, Reismehl, Süßholz, Löwenzahn, Hefe extrahiert (MOS), Sojaproteinkonzentrat (GMO-frei), Leinöl, Methylsulfonylmethan (MSM) ZUSATZSTOFFE (pro kg):Ernährungsphysiologische Zusatzstoffe:Vitamin A                      1.200.000 I.E.Vitamin D3                       120.000 I.E.Vitamin E                           14.000 mgVitamin B1                              400 mgVitamin B2                              200 mgVitamin B6                              200 mgVitamin B12                      40.000 mcgVitamin C                           20.000 mgFolsäure                              1.000 mgCalcium-D-Pantothenat          700 mgCholinchlorid                     40.000 mgBetain                                  6.000 mgZink                                   10.000 mgL-Methionin                       10.000 mgTechnologische Zusatzstoffe:     Kieselgur                           15.000 mgLecithin                             10.000 mgVerdaulichkeitsförderer:             Saccharomyces cerevisiae                     25 x 1010 KBE*3a672a Vitamin A, 3a671 Vitamin D3, Vitamin B1 als Thiaminmononitrat, Vitamin B2 als Riboflavin, Vitamin B6 als Pyridoxinhydrochlorid, Vitamin B12 als Cyanocobalamin, Betain als Betainanhydrat, 3b607 Zinkglycinchelat Hydrat, 4b1702 Saccharomyces cerevisiae (CNCM I-4407). Proteinquelle: Sojaproteinkonzentrat; Faserquelle: Kräuter; leichtverdauliche Kohlenhydrate: Reismehl. ANALYTISCHE BESTANDTEILE: Rohprotein                 18,8 %Rohfett                         7,3 %Rohfaser                    12,2 %Rohasche                  13,5 %Calcium                       0,5 %Natrium                        0,2 %Schwefel                      0,4 %Cholin                          3,0 %Methionin                    1,0 %Omega-3-Fettsäuren  0,6 % FÜTTERUNGSEMPFEHLUNG: Pferde (500 kg): 50 g pro TagJungpferde, Ponys: 30 g pro TagFohlen: 15 g pro Tag mit dem Futter verabreichen. Vorbeugend kann die Dosierung halbiert werden. Aufgrund des höheren Gehalts an Vitamin D3 und Zink sollte die Tagesration nicht mehr als verdoppelt werden.   Um eine optimale Wirkung zu erreichen, sollte die Anwendung in Form einer mindestens dreiwöchigen Kur erfolgen. Es wird empfohlen, vor der Verfütterung oder Verlängerung der Fütterungsdauer über 6 Monate den Rat eines Tierarztes einzuholen.   Für die Kennzeichnung verantwortlich: Vetripharm GmbH, Gewerbestraße Süd 7, D-86857 HurlachZulassungsnummer: α DE-BY-1-00006Die entsprechenden Angaben zur Mindesthaltbarkeitsdauer und zur Losnummer finden sich auf der Verpackung.   DOPINGRELEVANZ: Gemäß den Anti-Doping- und Medikamentenkontrollregeln der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) besteht bei diesem Produkt wegen einem Kräuteranteil über 3% eine empfohlene Karenzzeit (von der letzten Anwendung des Produktes bis zum Einsatz auf dem Turnier) von 48 h.   EIGENSCHAFTEN:
EQUIPUR - renal
Inhalt: 1000g

39,90 €*
Bewährte Vitalstoffe fördern die Nierenfunktion und unterstützen so die Entgiftung EQUIPUR - renal gleicht fütterungsbedingte Mängel an den Vitalstoffen wirksam aus, welche für eine optimale Nieren- und Blasenfunktion gebraucht werden. Eine eingeschränkte Nierentätigkeit führt nicht nur zu Störungen im Elektrolyt- oder Säure-Basen-Haushalt, sondern auch zu einer verminderten Entgiftung. Dies zeigt sich u.a. in einer reduzierten Lymphdrainage (angelaufene Beine). Eine Förderung der renalen Ausscheidung kann das Wohlbefinden und die Leistungsfähigkeit des Pferdes deutlich steigern.   Nieren beim Pferd entgiften – geht das? Die zentrale Aufgabe der Nieren beim Pferd ist die Entgiftung. Sie filtern die Abfallstoffe aus dem Blut und scheiden diese mit dem Harn aus. Dafür werden täglich über 4.000 - 6.000 Liter Blut in zwei Stufen gefiltert. Brauchbare bzw. für den Organismus wertvolle Stoffe (Elektrolyte, Aminosäuren, Zucker usw.) werden dem Blutkreislauf wieder zugeführt. Nicht mehr verwertbare und toxische Substanzen führen die Nieren nach mehreren Stufen der „Filterung“ dem Harn zu. Neben dieser Form der Entgiftung wird auch der Wasser- und Elektrolythaushalt reguliert, der Blutdruck beeinflusst, verschiedene Hormone gebildet und neben der Leber Einfluss auf die Synthese von Zucker (Glucose) genommen. Störungen bzw. Erkrankungen im Nierengewebe sind daher sehr ernst zu nehmen.   Allgemeine ernährungswissenschaftliche Erkenntnisse Die Nieren des Pferdes werden durch Eiweißüberschuss im Futter sowie durch die Aufnahme von Umweltgiften und Medikamenten besonders belastet. Eine Unterstützung der Nieren bei der Ausscheidung von Stoffwechselabbauprodukten und Medikamentenrückständen kann das Wohlbefinden und die Leistungsfähigkeit des Pferdes deutlich steigern.   Kräuter regen mit ihren heilkräftigen Wirkstoffen die Harnproduktion an und führen durch die erhöhte Ausscheidung von Stoffwechselabbauprodukten und Fremdsubstanzen aus dem Blut zu einer Entgiftung des Organismus. Gleichzeitig werden Entzündungen der Nieren und der Blase wirksam bekämpft sowie die Bildung von Harnsteinen verhindert. Durch die Unterstützung der Herztätigkeit und des Kreislaufs wird die Lymphdrainage verbessert und somit angelaufenen Beinen, Ödemen sowie der Bildung von Gallen vorgebeugt. Die entzündungshemmenden und bindegewebsstärkenden Wirkstoffe potenzieren diesen Effekt.Elektrolyte gehen bei Nierenerkrankungen oder erhöhtem Harnabsatz in hohem Maße verloren und müssen daher ersetzt werden.Die Vitamine A, C, und E sowie Selen und Zink unterstützen sich gegenseitig beim Schutz der Nieren während der Ausscheidung aggressiver Schadsubstanzen, bei der Bekämpfung von Harnwegsinfektionen sowie bei der Schleimhautregeneration der Harnorgane.B-Vitamine und Folsäure helfen bei der schnellen Ausscheidung von Stoffwechselendprodukten aus dem Blut.Methionin bewirkt eine Ansäuerung des Harns und beugt damit der Bildung von Harngrieß oder Blasensteinen vor.   ZUSAMMENSETZUNG:Weißdorn, Birke, Reismehl, Goldrute, Brennnessel, Natriumchlorid, Natriumhydrogencarbonat, Kaliumchlorid, Leinöl ZUSATZSTOFFE (pro kg):Ernährungsphysiologische Zusatzstoffe:Vitamin A                1.200.000 I.E.Vitamin E                       5.000 mgVitamin B1                     1.600 mgVitamin B2                        600 mgVitamin B6                        600 mgVitamin C                     20.000 mgFolsäure                        2.000 mgEisen                             3.000 mgZink                               4.000 mgSelen                                  20 mgL-Methionin                 40.000 mg*3a672a Vitamin A, Vitamin B1 als Thiaminmononitrat, Vitamin B2 als Riboflavin, Vitamin B6 als Pyridoxinhydro-chlorid, 3b106 Eisen-(II)-aminosäurechelat Hydrat, 3b606 Zinkaminosäurechelat Hydrat, 3b812 Selenhefe aus Saccharomyces cerevisiae CNCM I-3399 (inaktiviert). ANALYTISCHE BESTANDTEILE: Rohprotein             10,3 %Rohfett                    4,1 %Rohfaser                  6,0 %Rohasche                23,9 %Chlorid                     7,0 %Natrium                   6,2 %Kalium                      1,3 % FÜTTERUNGSEMPFEHLUNG: Pferde (500 kg): 50 g pro TagJungpferde und Ponys: 30 g pro Tag Fohlen: 15 g pro Tag Mit dem Futter verabreichen. Vorbeugend kann die Dosierung halbiert werden. Aufgrund des höheren Gehalts an Spurenelementen sollte die Tagesration nicht mehr als verdoppelt werden.   Um eine optimale Wirkung zu erreichen, sollte die Anwendung in Form einer mindestens dreiwöchigen Kur erfolgen. Wasser sollte jederzeit zur freien Aufnahme angeboten werden.   Für die Kennzeichnung verantwortlich: Vetripharm GmbH, Gewerbestraße Süd 7, D-86857 Hurlach Zulassungsnummer: α DE-BY-1-00006 Die entsprechenden Angaben zur Mindesthaltbarkeitsdauer und zur Losnummer finden sich auf der Verpackung.   DOPINGRELEVANZ: Gemäß den Anti-Doping- und Medikamentenkontrollregeln der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) besteht bei diesem Produkt wegen einem Kräuteranteil über 3% eine empfohlene Karenzzeit (von der letzten Anwendung des Produktes bis zum Einsatz auf dem Turnier) von 48 h.   EIGENSCHAFTEN:
EQUIPUR - magnovit
Inhalt: 1000g

34,50 €*
Magnesium stabilisiert das Nervensystem bei ängstlichen und schreckhaften Pferden EQUIPUR - magnovit gleicht den fütterungsbedingten Magnesium-Vitamin B12-Mangel aus, der besonders bei ängstlichen und schreckhaften Pferden zu Nervosität und Überreaktionen auf äußere Reize führen kann. Durch die Stabilisierung des Nervensystems kommt es zu einer gesteigerten Belastbarkeit, Ausgeglichenheit und Leistungsbereitschaft.   Schreckhaftes Pferd – was füttern? Magnesium und Vitamin B12 spielen bei der Weiterleitung u.a. äußerer Reize eine wesentliche Rolle. Bei einem Mangel an Magnesium werden nicht nur der Energie- und Muskelstoffwechsel (Muskelzittern, Muskelkrämpfe) beeinträchtigt, sondern es kommt auch zu erhöhter Nervosität und Schreckhaftigkeit beim Pferd. Normalerweise ist der Bedarf an Magnesium und Vitamin B12 über das Futter ausreichend gedeckt. Dennoch kann es aufgrund von körperlicher Anstrengung und Stress zu einem erhöhten Bedarf kommen.   Allgemeine ernährungswissenschaftliche Erkenntnisse Eine bedarfsgerecht aufeinander abgestimmte Kombination aus Magnesium und Vitamin B12 bewirkt bei nervösen, ängstlichen und unkonzentrierten Pferden eine periphere und zentrale Entspannung. Durch die Stabilisierung des Nervensystems erhöht sich die Leistungsbereitschaft und Lernfähigkeit der Pferde; Stresssituationen wie Transport, Turnier, Futterneid etc. können leichter bewältigt werden. Magnesium ist ein wichtiger Mineralstoff, der als Aktivator vieler Enzyme im Energiestoffwechsel der Nerven- und Muskelzellen bekannt ist. Bei einer Unterversorgung mit Magnesium verlieren Herz- und Skelettmuskulatur ihre Leistungsfähigkeit. Dies führt zu Muskelschwäche, Muskelzittern und schließlich zu Krampfanfällen. Im Bereich der Nerven und des Gehirns führt ein Magnesiummangel zu Konzentrationsschwierigkeiten und Nervosität, da die einwandfreie Reizübertragung im Nervensystem nicht mehr gewährleistet ist. Besonders erwähnenswert ist die Schutzfunktion des Magnesiums vor den negativen Auswirkungen während Stresssituationen: Indem es die Zellmembranen stabilisiert, wird eine Überreizung der Nervenzellen verhindert; im Blut wirkt es dem Stresshormon Adrenalin entgegen. Ein deutlicher Mehrbedarf an Magnesium besteht zur Zeit der Laktation und während des Wachstums, da es auch für den Knochenbau benötigt wird. Magnesium als Fumarat ist sehr gut resorbierbar und verträglich. Vitamin B12 und Zink ist im Nervengewebe an enzymatischen Reaktionen zur Neubildung und zum Erhalt der Nervenzellen beteiligt. Bei einem Mangel kommt es zu einer Funktions- und Leistungsminderung des gesamten Nervensystems, was zu Empfindungsstörungen, gesteigerten Reflexen und unkoordinierten Bewegungsabläufen führen kann.   ZUSAMMENSETZUNG:Dextrose, Magnesiumoxid, Magnesiumfumarat, Maisstärke, Calciumcarbonat ZUSATZSTOFFE (pro kg):Ernährungsphysiologische Zusatzstoffe:Vitamin B12            250.000 mcgZink                              2.000 mg*Vitamin B12 als Cyanocobalamin, 3b606 Zinkaminosäurechelat Hydrat. ANALYTISCHE BESTANDTEILE: Rohprotein              0,8 %Rohfett                    0,6 %Rohfaser                 0,3 %Rohasche             25,4 %Magnesium           10,0 %Calcium                  3,1 %Natrium                   0,1 % FÜTTERUNGSEMPFEHLUNG: Pferde (500 kg): 25 g pro TagFohlen, Jungpferde, Ponys: 12 g pro Tag Mit dem Futter verabreichen; dabei kann je nach Bedarf in den ersten 10 Tagen die 2- bis 4-fache Menge gegeben werden. Aufgrund des höheren Gehalts an Zink sollte die Tagesration nicht mehr als vervierfacht werden. Um eine optimale Wirkung zu erreichen, sollte die Fütterungsdauer mindestens 2-4 Wochen betragen. Die Fütterung über einen längeren Zeitraum ist sinnvoll und verbessert die Resultate.   Für die Kennzeichnung verantwortlich: Vetripharm GmbH, Gewerbestraße Süd 7, D-86857 Hurlach Zulassungsnummer: α DE-BY-1-00006 Die entsprechenden Angaben zur Mindesthaltbarkeitsdauer und zur Losnummer finden sich auf der Verpackung.   DOPINGRELEVANZ: Gemäß den Anti-Doping- und Medikamentenkontrollregeln der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) ist die Anwendung dieses Produktes im Wettkampf erlaubt (ADMR-konform).   EIGENSCHAFTEN:
EQUIPUR - tryptomag
Inhalt: 1000g

57,90 €*
Tryptophan (Gelassenheit) und Magnesium (Nervenstärke) für eine wirksame Strassabschirmung EQUIPUR - tryptomag gleicht fütterungsbedingte Mängel an Tryptophan (innerliche Anspannung), Magnesium (Schreckhaftigkeit) und B-Vitaminen (Konzentrationsschwäche) wirksam aus. Dadurch ergibt sich eine Gesamtwirkung bezüglich der Stressresistenz und Leistungsfähigkeit des Nervensystems, die den Effekt der Einzelkomponenten bei weitem übersteigt. Das Resultat sind innere Ruhe und Gelassenheit bei einer gleichzeitigen Steigerung der Motivation, der Konzentrationsfähigkeit und des Wohlbefindens.   Nerven wie Drahtseile – welche Rolle spielt dabei die Aminosäure Tryptophan beim Pferd Tryptophan bzw. L-Tryptophan gehört zu den essenziellen Aminosäuren, d.h. diese sollte dem Pferd über die Fütterung bereitgestellt werden. Diese Aminosäure ist u.a. an der Bildung des sogenannten „Glückshormons“ beteiligt bzw. wird in den köpereigenen Neurotransmitter Serotonin umgewandelt. Ein Grund, warum ängstlichen, aggressiven, traumatisierten oder schreckhaften Pferden in höheren Dosen L-Tryptophan gefüttert werden sollte. Durch die Fütterung können Stimmungsschwankungen beim Pferd ausgeglichen werden. Da sich im Heu und Stroh nur sehr wenig L-Tryptophan befindet, können bei reiner Rauhfaserfütterung Mängel entstehen.   Erhöhter Bedarf an Tryptophan beim Pferd Gestresste, stark beanspruchte oder Pferde mit Erkrankungen des Magen- Darmtraktes haben einen erhöhten Bedarf an Tryptophan. Allgemeine ernährungswissenschaftliche Erkenntnisse Pferde reagieren auf ungewohnte Umstände oder Stress wie eine neue Umgebung, Transport, Turnier oder Schrecksituationen häufig mit Angst. Werden durch die Haltung die benötigten Sozialkontakte unterbunden und auch der Bewegungstrieb nicht befriedigt, kann dies zu Verhaltensstörungen und Frust führen. Sowohl Frust als auch Angst äußern sich letztendlich darin, dass die Pferde unkonzentriert, unruhig und „guckrig“ sind, nicht mehr mitarbeiten wollen oder sich “aufspulen” und verspannen. Daraus ergeben sich aber auch die zwei Ansatzpunkte: Bei frustrierten und unruhigen Pferden muss das Wohlbefinden gesteigert werden, bei ängstlichen Tieren die Reizschwelle möglichst hoch gesetzt werden. Tryptophan ist eine essenzielle Aminosäure, die im Stoffwechsel u.a. zu Serotonin und Nicotinsäure (Niacin) umgewandelt wird. Serotonin wirkt als Regulator bei der Reizübertragung im zentralen Nervensystem und ist ganz wesentlich für das Wohlbefinden des Pferdes verantwortlich. Bei einem Mangel kommt es daher zu Unausgeglichenheit, Übererregbarkeit sowie Lustlosigkeit. Da Serotonin rasch verbraucht wird, ist eine regelmäßige Zufuhr von Tryptophan unumgänglich.Magnesium aktiviert viele Enzyme im Energiestoffwechsel der Nervenzellen und des Gehirns; zusätzlich verhindert Magnesium eine Überreizung der Nervenzellen.B-Vitamine spielen eine Schlüsselrolle im Energiestoffwechsel der Nerven- und Gehirnzellen und sind für ein längeres, konzentriertes Mitarbeiten des Pferdes unabdingbar.Vitamin E und C entfalten ihre Schutzwirkung als „Antioxidantien“ gegen aggressive Schadsubstanzen ganz besonders im Bereich der empfindlichen Nerven- und Gehirnzellen. Die Konzentrations- und Merkfähigkeit wird somit deutlich verbessert, die Psyche gestärkt.   ZUSAMMENSETZUNG:Dextrose, Magnesiumoxid, Calciumcarbonat, Magnesiumfumarat ZUSATZSTOFFE (pro kg):Ernährungsphysiologische ZusatzstoffeVitamin A                 50.000 I.E.Vitamin E                 25.000 mgVitamin B1                 1.000 mgVitamin B2                    600 mgVitamin B6                 2.500 mgVitamin B12         250.000 mcgVitamin C                  5.000 mgNiacin                        4.000 mgL-Tryptophan         100.000 mg*3a672a Vitamin A, Vitamin B1 als Thiaminmononitrat, Vitamin B2 als Riboflavin, Vitamin B6 als Pyridoxinhydrochlorid, Vitamin B12 als Cyanocobalamin. ANALYTISCHE BESTANDTEILE: Rohprotein             9,2 %Rohfett                   4,2 %Rohfaser                0,7 %Rohasche            39,7 %Magnesium          10,0 %Calcium                 7,6 %Natrium                  0,1 % FÜTTERUNGSEMPFEHLUNG: Pferde (500 kg): 20 g pro TagJungpferde und Ponys: 10 g pro Tag mit dem Futter verabreichen. Bei starker mentaler Belastung kann die doppelte Menge gegeben werden.   Um eine optimale Wirkung zu erreichen, sollte die Fütterung mindestens 10 Tage vor nervlichen Belastungen (Turnier, Wettkampf etc.) beginnen. Die Fütterung über einen längeren Zeitraum ist sinnvoll und verbessert die Resultate.   Für die Kennzeichnung verantwortlich: Vetripharm GmbH, Gewerbestraße Süd 7, D-86857 Hurlach Zulassungsnummer: α DE-BY-1-00006 Die entsprechenden Angaben zur Mindesthaltbarkeitsdauer und zur Losnummer finden sich auf der Verpackung DOPINGRELEVANZ: Gemäß den Anti-Doping- und Medikamentenkontrollregeln der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) besteht bei diesem Produkt wegen Tryptophan eine empfohlene Karenzzeit (von der letzten Anwendung des Produktes bis zum Einsatz auf dem Turnier) von 48 h. Gemäß FEI-Regeln ist die Anwendung dieses Produktes im Wettkampf erlaubt.   EIGENSCHAFTEN:
EQUIPUR - vit B12

31,50 €*
Der hochdosierte Vitamin B12-Booster zur Wiederherstellung der Leistungsfähigkeit   EQUIPUR - vit B12 bietet eine hochdosierte und wirksame Versorgung des Pferdes mit Vitamin B12, welches eine entscheidende Rolle für die Leistungsfähigkeit, den Zellstoffwechsel sowie die Funktion der Nervenzellen spielt. Des Weiteren greift Vitamin B12 in das Zellwachstum ein, fördert die Entwicklung der roten Blutkörperchen und stimuliert den Appetit. Die Vitamine B1, B2 und B6 haben hierbei einen unterstützenden Effekt.   Vitamin B12 (Cobalamin) beim Pferd Unter den wasserlöslichen Vitaminen zählt das Vitamin B12 zu den Vitaminen, die eigentlich vom Pferd selbst synthetisiert werden. Hier sind es insbesondere Mikroorganismen im Verdauungstrakt, die dieses Vitamin produzieren. Es wird angenommen, dass diese im Verdauungstrakt produzierte Cobalamin nur begrenzt resorbiert und somit dem Stoffwechsel zur Verfügung steht. Vitamin B12 kommt nur in sehr geringen Mengen in Pflanzen vor – ein Grund, warum Vitamin B12 in keinem Mineralfutter fehlt. Das B-Vitamin ist unter anderem an der Blutbildung und am Abbau von Fettsäuren beteiligt. Kommt es zu einer Mangelversorgung (Vitamin B12 kann über das Blutbild ermittelt werden) sind häufig eine verminderte Proteinsynthese, Blutarmut, Leistungsdefizite, ein struppiges Fell und anfällige Haut sowie Wachstumsstörungen beim jungen Pferd nicht selten. Gerade auch Pferde mit einer gestörten Verdauung haben einen verminderten Vitamin B12 – Stoffwechsel. Ein Grund mehr, Pferden mit Verdauungsproblemen zusätzlich Vitamin B12 zu verabreichen. ZUSAMMENSETZUNG: Dextrose, Maisstärke ZUSATZSTOFFE (pro kg): Ernährungsphysiologische Zusatzstoffe Vitamin B12            300.000 mcgVitamin B1              3.200 mgVitamin B2              2.100 mgVitamin B6              2.100 mg *Vitamin B12 als Cyanocobalamin, Vitamin B1 als Thiaminmononitrat, Vitamin B2 als Riboflavin, Vitamin B6 als Pyridoxinhydrochlorid. ANALYTISCHE BESTANDTEILE:  Rohprotein             0,7 %Rohfett                    0,5 %Rohfaser                  0,2 %Rohasche                3,1 %Calcium                    1,2 %Natrium                   0,1 %   FÜTTERUNGSEMPFEHLUNG: Pferde (500 kg): 20 gFohlen, Jungpferde, Ponys: 10 g jeden 2. Tag mit dem Futter verabreichen. Bei starker körperlicher Belastung oder erhöhtem Bedarf kann die Menge täglich verabreicht werden. Um eine optimale Wirkung zu erreichen, sollte die Fütterungsdauer mindestens 6 Wochen betragen. Die Fütterung über einen längeren Zeitraum ist sinnvoll und verbessert das Resultat.   Für die Kennzeichnung verantwortlich: Vetripharm GmbH, Gewerbestraße Süd 7, D-86857 Hurlach Zulassungsnummer: α DE-BY-1-00006 Die entsprechenden Angaben zur Mindesthaltbarkeitsdauer und zur Losnummer finden sich auf der Verpackung.   DOPINGRELEVANZ: Gemäß den Anti-Doping- und Medikamentenkontrollregeln der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) ist die Anwendung dieses Produktes im Wettkampf erlaubt (ADMR-konform).   EIGENSCHAFTEN:
EQUIPUR - skin

48,90 €*
Hochwirksame Nährstoff-Kombination zur Unterstützung sensibler Haut EQUIPUR - skin ist mit seinen ausgewählten Wirkstoffen ein hervorragender Bioregulator bei ernährungsbedingten Gesundheitsstörungen des Hautstoffwechsels. Besonders Pferde, welche unter Überempfindlichkeiten gegen Insektenstiche, Knoten in der Sattellage, Mauke, allergischem Juckreiz oder Wundheilungsstörungen leiden, benötigen Nährstoffe, welche eine stabilisierende Funktion auf die Haut ausüben.   Empfindliche Haut beim Pferd Die Haut, als größtes Organ des Pferdes, übernimmt eine Vielzahl von Aufgaben. Es schützt das Pferd nicht nur vor belastenden oder krankmachenden Einflüssen aus der Umwelt, sondern unterstützt auch die Leber und Nieren als Entgiftungsorgan. Kommt es zu einer Hautstörung sind Juckreiz, Ekzem aber auch Hautpilz erste deutliche Anzeichen für einen gestörten Stoffwechsel des Pferdes. Allergien auf die Kriebelmücke (Sommerekzem) belasten die Pferde während der Weidezeit im Sommer. Futtermittelallergien äußern sich, häufig begleitet mit starkem Jucken, durch Nesselsucht und Fieber. Nicht selten bereiten dadurch bedingte Sekundärinfektionen zusätzliche Probleme.   Hautkrankheiten beim Pferd behandeln Jede Hautirritation sollte von einem Tierarzt genau untersucht werden. Dieser klärt ab, inwieweit Bakterien, Pilze oder Parasiten als Auslöser in Frage kommen. Mittels Blutbild kann die Funktionalität der Entgiftungsorgane Nieren und Leber beurteilt und eine Mangelversorgung an für die Pferdehaut wichtigen Vitalstoffen wie z.B. Zink, Kupfer und Vitamin A erkannt und entsprechend behandelt werden.   Allgemeine ernährungswissenschaftliche Erkenntnisse Die Haut bildet nicht nur eine Schutzschicht des Körpers gegen die Umwelt, sondern sie vermittelt als das größte und vielseitigste Organ des Pferdes auch Kälte, Wärme, Druck und Schmerz. Viele Erkrankungen der Haut, wie z.B. Entzündungen, Überempfindlichkeiten gegen Insektenstiche, Sommerekzeme, Knoten in der Sattellage, Mauke, Juckreiz oder Wundheilungsstörungen können ein Ausdruck für die Überlastung des „Organs“ Haut sein.   Kräuter entlasten die Haut durch die Stimulierung der entgiftenden und blutreinigenden Funktion von Leber und Niere. Antiallergische Komponenten stabilisieren die Haut. Die Reaktion auf Insektenstiche fällt geringer aus.Ungesättigte Fettsäuren und Schwefel wirken entzündungshemmend und führen zu einem schnellen Abheilen von Hautveränderungen.Probiotika harmonisieren die natürlichen körpereigenen Abwehrkräfte durch eine Stimulation des Immunsystems im Darm.Kieselgur stärkt und festigt das Bindegewebe und erhöht die Widerstandskraft der Haut.Vitamin C und Eisen regen die Neubildung von Kollagen an und sorgen für ein rasches Abheilen von Hautveränderungen.Zink ist für die Regeneration und die Wundheilung der Haut unentbehrlich.Biotin ist in besonderem Maße für die Qualität der neugebildeten Haut und Haare verantwortlich. Es trägt zur Entstehung einer glatten und geschmeidigen Hautoberfläche bei.Calcium und Magnesium haben eine stabilisierende Wirkung auf die Zellmembranen, wodurch die entzündlichen Reaktionen auf Insektenstiche deutlich abgemildert werden.   ZUSAMMENSETZUNG:Kräutermischung (Brennnessel, Kamille, Ackerschachtelhalm, Eibisch, Schafgarbe), Reismehl, Calciumglukonat, Knoblauch, Methylsulfonylmethan (MSM), Calciumcarbonat, Leinöl, Bierhefe, Seealgenmehl, Magnesiumfumarat ZUSATZSTOFFE (pro kg):Ernährungsphysiologische Zusatzstoffe:Vitamin A                 400.000 I.E.Vitamin E                  10.000 mgVitamin B2                     300 mgVitamin C                 20.000 mgBiotin                    300.000 mcgCholinchlorid              1.000 mgEisen                          2.000 mgKupfer                           400 mgZink                          10.000 mgSelen                               20 mgL-Methionin              10.000 mgTechnologische Zusatzstoffe:                Kieselgur                 160.000 mgVerdaulichkeitsförderer:             Saccharomyces cerevisiae           50 x 1011 KBE*3a672a Vitamin A, Vitamin B2 als Riboflavin, 3b106 Eisen-(II)-aminosäurechelat Hydrat, 3b406 Kupfer-(II)-aminosäurechelat Hydrat, 3b606 Zinkaminosäurechelat Hydrat, 3b812 Selenhefe aus Saccharomyces cerevisiae CNCM I-3399 (inaktiviert), 4b1702 Saccharomyces cerevisiae (CNCM I-4407). ANALYTISCHE BESTANDTEILE: Rohprotein                  10,4 %Rohfett                          6,1 %Rohfaser                       3,9 %Rohasche                   28,9 %Calcium                        3,3 %Magnesium                  0,5 %Natrium                        0,3 %Schwefel                      2,0 %Omega-3-Fettsäuren   2,4 % FÜTTERUNGSEMPFEHLUNG: Pferde (500 kg): 50 g pro TagFohlen, Jungpferde, Ponys: 30 g pro Tag Mit dem Futter verabreichen.  Vorbeugend kann die Dosierung halbiert werden. Aufgrund des höheren Gehalts an Spurenelementen sollte die Tagesration nicht mehr als verdoppelt werden. Um eine optimale Wirkung zu erreichen, sollte die Anwendung bis zum Abklingen der Hautveränderungen, mindestens jedoch 3 Wochen, erfolgen. Die vorbeugende Fütterung sollte bereits 2-3 Wochen vor dem zu erwartenden Auftreten der ersten Hautveränderungen beginnen und über die gesamte kritische Zeit aufrecht erhalten werden. Die Verabreichung über einen längeren Zeitraum oder ganzjährig ist sinnvoll und kann je nach der Schwere der Veränderungen täglich oder jeden 2. Tag erfolgen.   Für die Kennzeichnung verantwortlich: Vetripharm GmbH, Gewerbestraße Süd 7, D-86857 Hurlach Zulassungsnummer: α DE-BY-1-00006 Die entsprechenden Angaben zur Mindesthaltbarkeitsdauer und zur Losnummer finden sich auf der Verpackung.   DOPINGRELEVANZ: Gemäß den Anti-Doping- und Medikamentenkontrollregeln der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) besteht bei diesem Produkt wegen einem Kräuteranteil über 3% eine empfohlene Karenzzeit (von der letzten Anwendung des Produktes bis zum Einsatz auf dem Turnier) von 48 h.   EIGENSCHAFTEN:
EQUIPUR - calcin
Inhalt: 1000g

31,90 €*
Organisches Calcium und die Vitamine D3 und K1 (Phytomenadion) für starke, belastbare Knochen und Gelenke  EQUIPUR - calcin enthält hochwirksames, organisches Calcium, Phosphor und Vitamin D3 sowie Vitamin K1 (Phytomenadion). Nur durch das ausgewogene Zusammenspiel dieser Komponenten kann bei Jungpferden einem ungenügenden Knochenaufbau, bei trächtigen und laktierenden Stuten einem Calciummangel sowie bei älteren Pferden der Demineralisierung vorgebeugt werden.    Der Calciumbedarf des Pferdes Rund 30 Gramm Calcium benötigt das erwachsene Pferd täglich. Diese Menge wird in der Regel über eine bedarfsgerechte Heufütterung zuverlässig verabreicht. Um den hohen Phosphoranteil im Getreide zu Gunsten eines idealen Ca:Ph -Verhältnisses auszugleichen, steigt der Bedarf bei der Gabe größerer Kraftfuttermengen an Calcium. Ebenso kommt es in den letzten Wochen der Trächtigkeit oder den ersten Wochen der Laktation zu einer Bedarfserhöhung auf über das Doppelte. Jungpferde benötigen in der Wachstumsphase gegenüber ausgewachsenen Pferden mehr Calcium, das i.d.R. über das Grundfutter zuverlässig bereitgestellt wird.   Calcium und Vitamin D an Pferde füttern Wird Calcium zugefüttert, sollte auch ausreichend Vitamin D verabreicht werden, da ohne das Vitamin D eine gesunde Mineralisierung und Härte der Knochen nicht gewährleistet werden kann. EQUIPUR-calcin ist daher die ideale Ergänzung für Pferde mit erhöhtem Bedarf an Calcium und Vitamin D.   Allgemeine ernährungswissenschaftliche Erkenntnisse Calcium ist maßgeblich für die Entwicklung, Belastbarkeit und Festigkeit von Knochen und Zähnen zuständig. Bei einem Mangel durch Unterversorgung oder durch erhöhten Bedarf wie Wachstum, Trächtigkeit, Laktation sowie schwerer körperlicher Anstrengung kommt es anfänglich vor allem zu Steifigkeiten und geringgradigen Lahmheiten. Hält die Unterversorgung mit Calcium länger an, folgen Knochenauftreibungen und -entzündungen, Gelenkveränderungen und sogar Knochenbrüche. Gerade beim wachsenden Fohlen führt ein Calciummangel zu irreparablen Verformungen der Gliedmaßenknochen. Außerdem spielt Calcium eine entscheidende Rolle bei der Blutgerinnung und Wundheilung, der Muskeltätigkeit, der Herzfunktion sowie bei der Stabilisierung der Nervenzellen. Deshalb ist es wichtig, den Calciumspiegel im Blut durch eine regelmäßige Zufuhr von schnell und sicher resorbierbarem Calcium möglichst konstant zu halten. Calcium in Glukonatform wird aktiv aus dem Darm aufgenommen und sofort an den Ort des Bedarfs transportiert.Dicalciumphosphat liefert außer Calcium vor allem Phosphor, welcher neben Vitamin D3 der wichtigste Verbündete des Calciums bei der Festigung der Knochenstruktur ist.Vitamin D3 reguliert den Calcium- und Phosphorstoffwechsel und fördert den Einbau der Mineralstoffe in die Knochenstruktur. Bei einem Mangel kann das vorhandene Calcium nicht entsprechend verwendet werden. Dextrose ist ein energiereicher Trägerstoff, der dem Ausgleich von etwaigen Defiziten im Energiehaushalt dient.   ZUSAMMENSETZUNG:Calciumglukonat, Dicalciumphosphat, Dextrose, Calciumcarbonat ZUSATZSTOFFE (pro kg):Ernährungsphysiologische Zusatzstoffe:Vitamin D3              50.000 I.E.Vitamin K1              200 mg*3a671 Vitamin D3, 3a712 Vitamin K1 (Phytomenadione). ANALYTISCHE BESTANDTEILE: Rohprotein             0,1 %Rohfett                   0,2 %Rohfaser                0,5 %Rohasche             39,2 %Calcium                12,0 %Phosphor                4,2 %Natrium                   0,1 % FÜTTERUNGSEMPFEHLUNG: Stuten und Pferde mit nachgewiesenem Calciummangel: 100 g pro TagHengste und Sportpferde: 50 g pro Tag Jungpferde und Ponys: 25 g pro Tag mit dem Futter verabreichen.Aufgrund des höheren Gehalts an Vitamin D3 sollte die Tagesration nicht mehr als verdoppelt werden. Um eine optimale Wirkung zu erreichen, sollte die Fütterungsdauer mindestens 3 Wochen betragen. Zur nachhaltigen Verbesserung der Calciumversorgung ist die Fütterung über einen längeren Zeitraum sinnvoll und verbessert die Resultate.   Für die Kennzeichnung verantwortlich: Vetripharm GmbH, Gewerbestraße Süd 7, D-86857 Hurlach Zulassungsnummer: α DE-BY-1-00006 Die entsprechenden Angaben zur Mindesthaltbarkeitsdauer und zur Losnummer finden sich auf der Verpackung.   DOPINGRELEVANZ: Gemäß den Anti-Doping- und Medikamentenkontrollregeln der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) ist die Anwendung dieses Produktes im Wettkampf erlaubt (ADMR-konform).   EIGENSCHAFTEN:
EQUIPUR - gastral
Inhalt: 1000g

41,90 €*
Sorgfältig ausgewählte Magenschutzstoffe beruhigen und stärken die Magenschleimhaut EQUIPUR - gastral unterstützt wirkungsvoll die Magenschleimhaut und reduziert effektiv die Stressreaktionen, welche im Magen-Darm-Trakt zu einer verringerten Durchblutung sowie zu einer Schwächung der Schutz- und Regenerations-mechanismen der Magenschleimhaut bis hin zum Magengeschwür führen können. Damit bewirken die hochwertigen Inhaltsstoffe im EQUIPUR-gastral einen Rundum-Schutz der Magenschleimhaut und führen so zu einer nachhaltigen Stabilisierung der physiologischen Verdauung.   Magengeschwür beim Pferd Früher war man der Meinung das Problem „Magengeschwür beim Pferd“ könne nur Sportpferde mit hohen Kraftfuttergaben betreffen. Heute weiß man, dass mittlerweile auch sehr viele Pferde im Freizeitsport mit Magenproblemen zu kämpfen haben. Auch wenn die Fütterung zentraler Auslöser für Reizungen und Entzündungen an der Magenschleimhaut ist, kann Stress im Herdenverband ebenso für Magenprobleme beim Pferd verantwortlich sein. Viele Pferde leiden insbesondere in den Wintermonaten darunter, da nach der Sommerweidezeit die Pferde den Winter oft in engeren Verhältnissen leben müssen. Darüber hinaus sind Futterneid, Rangkämpfe und längere Fresspausen immer wieder dafür verantwortlich. Auch Medikamente können die Magenschleimhaut angreifen und es entstehen schmerzhafte Läsionen auf ihr.   Magengeschwür beim Pferd diagnostizieren Die derzeit einzige zuverlässige Diagnostik ist eine Gastroskopie. Dennoch sind das Knirschen mit den Zähnen, häufigeres Gähnen, schlechtes Fressen, Mundgeruch oder leichte rezidivierende Magenkoliken erste Hinweise auf ein Magenproblem. Durch eine Umstellung der Fütterung auf strukturreiches Futter, die Reduzierung von Kraftfutter und die mehrmalige tägliche Gabe eines Säurepuffers (z.B. EQUIPUR – gastral) über einen Zeitraum von einigen Wochen, kann sich die angegriffene Magenwand wieder beruhigen und abheilen.   Allgemeine ernährungswissenschaftliche Erkenntnisse Magengeschwüre kommen bei Pferden, insbesondere bei Fohlen und Sportpferden, wesentlich häufiger vor, als bisher angenommen wurde (Fohlen ~50 %, Sportpferde ~60 %, Rennpferde ~80-90 %). Dabei sind die Anzeichen für ein Magengeschwür eher untypisch: Kraftfutterrationen werden nicht aufgefressen, Zähneknirschen, Leerkauen, Flehmen, vermehrtes Speicheln, „Mundgeruch“, schlechtes Allgemeinbefinden, leichte Kolikerscheinungen nach der Mahlzeit und vor allem eine verminderte Leistungsfähigkeit. Die Entstehung des Magengeschwürs beginnt eigentlich immer mit einer Schwächung der Schutzmechanismen der Magenschleimhaut, so dass die Säuren die Schleimhaut reizen und zerstören. Wiederholt sich dieser Vorgang immer wieder, kann es (vor allem bei Fohlen) letztendlich bis zu einem Magendurchbruch führen. Die Ursachen für Magengeschwüre sind vielschichtig und liegen vor allem in der Stressanfälligkeit des Pferdes (schlechte Haltungsbedingungen, Gruppendruck bei Fohlen und Jungpferden, Ausbildung, Transport, Wettkampf etc.) sowie in einem mangelhaften Futtermanagement (schlechte Futterqualität, zu hohe Kraftfuttermengen pro Mahlzeit, unregelmäßige Fütterungszeiten etc.). Eine Rolle spielen auch Erkrankungen, Medikamente sowie die Intensität der Arbeit. Um der Entstehung von Magengeschwüren vorzubeugen bzw. den Regenerationsprozess nach einer Erkrankung wirksam zu unterstützen, müssen viele Faktoren in die Therapie einbezogen werden. Auch die unterstützende Fütterung spielt eine wichtige Rolle. Dabei führt das sinnvolle Zusammenspiel von Tryptophan (Stressreduktion), Schleimstoffen und Pektinen (Schleimhautschutz), Magnesiumoxid (Säurepuffer), Antioxidantien (Magenzellschutz), Kräutern (Durchblutungsförderung), ungesättigten Fettsäuren (Entzündungshemmung) und Regenerationssubstanzen zu einem raschen Heilungsprozess und wirkungsvollen Schutzmechanismus an der Magenschleimhaut.   ZUSAMMENSETZUNG:Magnesiumoxid, Leinsamen (gemahlen), Weißdorn, Ginkgo, Kamille, Süßholz, Calciumcarbonat, Sojaproteinkonzentrat (GMO-frei), Pfefferminze, Pektin, Leinöl ZUSATZSTOFFE (pro kg):Ernährungsphysiologische Zusatzstoffe:Vitamin E                 20.000 mgVitamin C                 40.000 mgSelen                              10 mgL-Tryptophan           40.000 mgTechnologische Zusatzstoffe:    Lecithin                   20.000 mgVerdaulichkeitsförderer:          Saccharomyces cerevisiae                     25 x 1010 KBE*3b812 Selenhefe aus Saccharomyces cerevisiae CNCM I-3399 (inaktiviert), 4b1702 Saccharomyces cerevisiae (CNCM I-4407). ANALYTISCHE BESTANDTEILE: Rohprotein                  14,8 %Rohfett                        11,8 %Rohfaser                       7,8 %Rohasche                    29,9 %Magnesium                  10,3 %Omega-3-Fettsäuren     3,9 % FÜTTERUNGSEMPFEHLUNG: Mit jeder Kraftfuttermahlzeit füttern: Pferde (500 kg): 25 gPonys: 15 gJungpferde: 10 gFohlen: 5 g Aufgrund des höheren Gehalts an Selen sollte die Tagesration bei Fohlen 30 g je Tier und Tag, bei Jungpferden 60 g je Tier und Tag, bei Ponys 90 g je Tier und Tag sowie bei Pferden (500 kg) 150 g je Tier und Tag nicht überschreiten.   Um eine optimale Wirkung zu erreichen, sollte die Anwendung in Form einer vierwöchigen Kur bei Gefahr von, während oder nach Verdauungsstörungen erfolgen. Wichtig ist die Gabe mit jeder Kraftfuttermahlzeit, wobei eine drei- bis viermalige Gabe pro Tag den besten Erfolg zeigt. Es wird empfohlen, vor der Verfütterung den Rat eines Fachmanns einzuholen.   Für die Kennzeichnung verantwortlich: Vetripharm GmbH, Gewerbestraße Süd 7, D-86857 Hurlach Zulassungsnummer: α DE-BY-1-00006 Die entsprechenden Angaben zur Mindesthaltbarkeitsdauer und zur Losnummer finden sich auf der Verpackung.   DOPINGRELEVANZ: Gemäß den Anti-Doping- und Medikamentenkontrollregeln der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) besteht bei diesem Produkt wegen einem Kräuteranteil über 3% und Tryptophan eine empfohlene Karenzzeit (von der letzten Anwendung des Produktes bis zum Einsatz auf dem Turnier) von 48 h.   EIGENSCHAFTEN:
EQUIPUR - laminal
Inhalt: 1000g

49,90 €*
Ausgewogene Vitalstoffe für den besonderen Ernährungsbedarf von Hufrehe-Pferden EQUIPUR - laminal dient bei Hufrehe-anfälligen Pferden der Stabilisierung der physiologischen Verdauung des Dickdarms. Eine Störung der Darmflora (Dysbakterie) oder des Zuckerstoffwechsels (Equines metaboles Syndrom) kann besonders bei einer unzureichenden Entgiftung durch die Leber zu Behinderungen in der Lederhautdurchblutung (Hufrehe) und nachfolgend zu Defekten bei der Hufhornbildung (Rehe-Huf) führen. EQUIPUR-laminal ist auf den Ernährungsbedarf dieser Pferde ausgerichtet.   Hufrehe beim Pferd – was tun? Jeder Pferdebesitzer kennt und fürchtet Sie, die Hufrehe beim Pferd. Eine Hufrehe beim Pferd tritt meist nicht plötzlich auf, sondern kündigt sich bereits Wochen vorher auf die unterschiedlichste Art und Weise an. Pferde laufen plötzlich fühliger oder haben vermehrt Hufabszesse. Am Hufansatz sind kleine Aufwölbungen zu erkennen, adipöse Pferde haben öfters weichen Kot oder starke Blähungen. Die körpereigene Entgiftung ist überlastet, die Verdauung ist gestört bzw. der Kot riecht säuerlich, die Haut schuppt und das Fell ist struppig. Auch wenn diese Symptome nicht zwingend in einer Rehe enden, sind auch solche Pferde grundsätzlich gefährdet. Auf das Pferd individuell angepasste Futtermengen, ausreichend aktive Bewegung und der Verzicht auf größere stärke- und zuckerhaltige Mischfutter reduzieren das Risiko einer Hufrehe immens. Die richtige Futterergänzung (z.B. EQUIPUR – laminal) beugt einer fütterungsbedingten oder chronischen Stoffwechselentgleisung vor und liefert wichtige hochwertige Vitalstoffe, Mineralien und Spurenelemente, um die physiologischen Stoffwechselprozesse vor, während oder nach einer Hufrehe zu harmonisieren.   Allgemeine ernährungswissenschaftliche Erkenntnisse Unter dem Begriff „Hufrehe“ versteht man eine sehr schmerzhafte Entzündung und Durchblutungsstörung der Huflederhaut. Die Ursache hierfür liegt häufig in einer Entgleisungen des Darmstoffwechsels (Fütterungsrehe), wobei es durch die übermäßige Aufnahme von Fruktanen, Kohlehydraten oder strukturarmen Futtermitteln, großen Kraftfutter-Mengen pro Mahlzeit, unregelmäßigen Fütterungszeiten oder durch eine abrupte Futterumstellung zu einem Absterben der physiologischen Darmflora kommt. Dabei entstehen Giftstoffe (Toxine), welche über die Darmschleimhaut rasch in die Pfortader und von dort in die Leber gelangen. Je nach Funktionsfähigkeit der Leber werden diese hier entweder entgiftet und ausgeschieden oder gelangen - besonders bei einem geschwächten Leberstoffwechsel - über den Blutkreislauf in die Huflederhaut. Dort beginnt die Hufrehe dann mit einer Entzündung der Blutgefäße und einer Störung der Lederhautdurchblutung. Dabei tritt Flüssigkeit aus den Gefäßen und führt zu einer massiven Druckerhöhung im Huf, was die hochgradigen Schmerzen auslöst. Da die Lederhaut die Verbindung des Hufbeins mit der Hornkapsel herstellt (Hufbeinträger), kann ihre Zerstörung zu einem Absinken bzw. Rotieren des Hufbeins führen. Im weiteren Verlauf kommt es dann häufig auch zu einer gestörten Hufhornbildung (Rehe-Huf). Eine weitere Möglichkeit der Hufreheauslösung besteht vor allem bei übergewichtigen Pferden, die am Equinen Metabolischen Syndrom (EMS) leiden, durch einen anhaltend hohen Blutzuckerspiegel. Diese Zuckerstoffwechsel-Störung wird in der Regel durch eine zu energie- und stärkereiche Fütterung hervorgerufen und kann u.a. direkt zu Schäden in den Blutgefäßen des Hufs führen.   Probiotika und Prebiotika (MOS) fördern die erwünschte mikrobielle Besiedlung des Dickdarms und führen so zu einer stabilen Darmflora mit starken Abwehrkräften. Diese werden benötigt, damit fruktanhaltige, kohlehydratreiche oder strukturarme Futtermittel, große Kraftfuttermengen pro Mahlzeit, unregelmäßige Fütterungszeiten oder abrupte Futterwechsel nicht gleich zu einer massiven Zerstörung der Darmflora mit einer Freisetzung von Toxinen führen, welche ursächlich für die Entstehung von Hufrehe sind.Kieselgur kann Toxine im Darm wirkungsvoll binden und der Ausscheidung zuführen. Apfeltrester und Weizenkleie fördern durch ihren hohen Faseranteil den reibungslosen Ablauf der Verdauungsprozesse.Mariendistel, Artischocke, Löwenzahn und Süßholzwurzel beschleunigen die Entgiftung von Toxinen über die Leber.Ginseng, Zimt, Zink, Mangan und Chrom (aus Bierhefe) fördern die Glukoseverwertung und unterstützen so die Normalisierung des Blutzuckerspiegels.Antioxidantien wie Vitamin E & C, Selen sowie Omega-3-Fettsäuren aus Leinöl und Procyanide aus Traubenkernmehl schützen die Gefäße der Huflederhaut.Weißdorn, Ginkgo und Ginseng fördern die Durchblutung in der Huflederhaut.Silicium, MSM und Vitamin C sorgen für elastische Hufgefäße.Biotin, Zink, Kupfer und Methionin optimieren die Hornqualität und fördern die bei Rehe-Hufen so entscheidende Neubildung einer belastbaren Hornkapsel.Leinsamen führt zusammen mit Lecithin zu einer Verbesserung der Energieversorgung des Hufrehe-Pferdes.Lysin und Sojaproteinkonzentrat fördern den Erhalt der Muskulatur in der Heilungsphase.Magnesium und Tryptophan reduzieren die Stressanfälligkeit der Hufrehe-Pferde.Mönchspfeffer hat einen regulierenden Effekt auf die Bildung des Stresshormons Cortisol.   Bei ernährungsbedingten Gesundheits- und Stoffwechselstörungen wie Hufrehe ist eine Anpassung des Futtermanagements und eine Optimierung des Körpergewichtes zwingend erforderlich. Des weiteren kann durch eine Stabilisierung der Darmflora, die Regulierung des Blutzuckerspiegels und die Anregung der Leberentgiftung im Zusammenspiel mit dem Schutz der Huflederhautgefäße und der Unterstützung der Hufhornbildung das Risiko der Hufrehe deutlich reduziert werden. ZUSAMMENSETZUNG:Wiesen-Grünmehl, Apfeltrester, Mariendistel, Artischocke, Magnesiumfumarat, Traubenkernmehl, Hefe extrahiert (MOS), Leinsamen, Ginkgo, Ginseng, Mönchspfeffer, Süßholz, Methylsulfonylmethan (MSM), Sojaproteinkonzentrat, Bierhefe, Leinöl, Löwenzahn, Weißdorn, Zimt. ZUSATZSTOFFE (pro kg):Ernährungsphysiologische Zusatzstoffe:Vitamin A                    500.000 I.E.Vitamin E                      20.000 mgVitamin B1                         300 mgVitamin B2                         150 mgVitamin B6                         150 mgVitamin B12                  5.000 mcgVitamin C                      20.000 mgBiotin                         200.000 mcgFolsäure                            500 mgNiacin                                500 mgCalcium-D-Pantothenat     500 mgBetain                             5.000 mgCholinchlorid                  5.000 mgKobalt                                 10 mgKupfer                            1.200 mgMangan                         1.000 mgZink                             10.000 mgSelen                                  20 mgL-Methionin                 15.000 mgL-Lysin                           5.000 mgL-Tryptophan                 5.000 mgTechnologische Zusatzstoffe:     Lecithin                          2.000 mgSiliciumdioxid                 2.500 mgVerdaulichkeitsförderer:             Saccharomyces cerevisiae                     40 x 1010 KBE*3a672a Vitamin A, Vitamin B1 als Thiaminmononitrat, Vitamin B2 als Riboflavin, Vitamin B6 als Pyridoxinhydrochlorid, Vitamin B12 als Cyanocobalamin, Betain als Betainanhydrat, 3b304 Gecoatetes Cobalt-(II)-carbonat-Granulat, 3b406 Kupfer-(II)-aminosäurechelat Hydrat, 3b504 Manganaminosäurechelat Hydrat, 3b606 Zinkaminosäurechelat Hydrat, 3b812 Selenhefe aus Saccharomyces cerevisiae CNCM I-3399 (inaktiviert), 4b1702 Saccharomyces cerevisiae (CNCM I-4407), L-Lysin-Monohydrochlorid. ANALYTISCHE BESTANDTEILE: Rohprotein                 16,8 %Rohfett                         8,9 %Rohfaser                    13,7 %Rohasche                  14,7 %Calcium                       0,6 %Magnesium                  0,5 %Phosphor                     0,3 %Natrium                        0,2 %Schwefel                      0,9 %Omega-3-Fettsäuren   1,5 % FÜTTERUNGSEMPFEHLUNG: Um eine optimale Wirkung zu erreichen, sollte die Fütterungsdauer bei Gefahr von, während oder nach Verdauungsstörungen mit Hufrehe-Risiko zunächst bis zu 4 Wochen betragen. Abhängig vom klinischen Erscheinungsbild kann die Fütterung auch über einen längeren Zeitraum ratsam sein.   Für die Kennzeichnung verantwortlich: Vetripharm GmbH, Gewerbestraße Süd 7, D-86857 Hurlach Zulassungsnummer: α DE-BY-1-00280 Die entsprechenden Angaben zur Mindesthaltbarkeitsdauer und zur Losnummer finden sich auf der Verpackung.   DOPINGRELEVANZ: Gemäß den Anti-Doping- und Medikamentenkontrollregeln der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) besteht bei diesem Produkt wegen einem Kräuteranteil über 3% und Tryptophan eine empfohlene Karenzzeit (von der letzten Anwendung des Produktes bis zum Einsatz auf dem Turnier) von 48 h. Die Fütterung der Equipur- und EquiPower-Produkte gemäß den Verwendungshinweisen trägt nicht zu einer relevanten Erhöhung der Kobaltwerte im Blut oder Urin bei und ist daher ADMR-konform. Die Einstufung der FEI ist hier zur Zeit als verbotene Substanz (“Care must be taken when using high doses of supplements containing Cobalt”).   EIGENSCHAFTEN:
EQUIPUR - corfit
Inhalt: 1000g

47,90 €*
Hochwertige Vitalstoffe unterstützen die Herzfunktion und stabilisieren den Kreislauf EQUIPUR - corfit gleicht fütterungsbedingte Mängel an Vitamin E, Selen, Carnitin, Omega-3-Fettsäuren und Procyaniden wirksam aus, welche für eine optimale Herzfunktion und einen stabilen Kreislauf gebraucht werden. In Verbindung mit den Herzkräutern wird so die körperliche Belastbarkeit, die Leistungsbereitschaft und das Wohlbefinden des Pferdes nachhaltig verbessert. Dies gilt besonders in den heißen Sommermonaten für herzkranke oder alte Pferde (Altersherz).   Das müde Herz beim Seniorpferd Gerade in die Jahre gekommene Pferde können unter Herzproblemen leiden. Dies äußert sich durch verminderte Leistungsbereitschaft, Kreislaufprobleme oder starke Wetterfühligkeit, insbesondere an heißen Tagen. Ein Grund dafür ist, dass wie bei uns Menschen auch, die Funktion des Herzens nachlässt. Nicht immer muss auch eine Herzerkrankung vorliegen. Der Tierarzt kann durch das Abhören der Herzgeräusche mögliche krankheitsbedingte Ursachen feststellen. Im Zweifelsfall gibt erst ein Ultraschall, eine Blutuntersuchung oder ein EKG Gewissheit über den Zustand des Herzens beim Pferd. Da in die Jahre gekommene Pferde nicht selten eine altersbedingte Nierenschwäche haben, sollte auch diese Möglichkeit in Erwägung gezogen werden. Erste Anzeichen für Herz- bzw. Kreislaufprobleme beim Pferd sind z.B. hohe Atemfrequenz, plötzlicher Leistungsabfall, blasse bis bläulich gefärbte Maulschleimhäute oder auffällige Flüssigkeitsansammlungen (Ödeme) an der Brust und Unterbauchseite.   Weißdorn und Ginkgo – Herzkräuter für Pferde Neben den zellschützenden Vitalstoffen Vitamin E, Carnitin, Lysin und Selen spielen die heilenden Wirkstoffe aus dem Weißdorn und Ginkgo eine wichtige Rolle in der Unterstützung der Herz- und Kreislauffunktion bei Pferden.    Allgemeine ernährungswissenschaftliche Erkenntnisse Bei einem herabgesetzten Leistungsvermögen des Herzens kann eine Kombination aus hochwirksamen Herzschutzstoffen eine deutliche Verbesserung der Pumpleistung des Herzens und damit auch eine Stabilisierung des Kreislaufs bewirken.   Vitamin E und die Procyanide aus dem Traubenkernmehl schützen als “Antioxidans” die Zellmembranen vor einer Zerstörung durch aggressive Schadsubstanzen und erhalten somit die strukturelle Funktionalität und Leistungsfähigkeit der Herzmuskulatur auch bei höchster Beanspruchung. Zusätzlich verbessert Vitamin E die Sauerstoffversorgung und -verwertung in der Muskulatur und steigert dadurch die Leistungsfähigkeit des Herzens erheblich.Selen schützt zusammen mit Vitamin E die Zellmembranen vor schädigenden Sauerstoffverbindungen und ist für die Funktionsfähigkeit der Herzmuskulatur unentbehrlich.L-Carnitin dient als Trägerstoff für langkettige Fettsäuren. Durch die zusätzliche Bereitstellung von Carnitin verbessert sich die Energieversorgung, was die Leistung der Herzmuskulatur deutlich verbessern kann.Magnesium ist für die Funktionsfähigkeit von ca. 100 intrazellulären Enzymen, hauptsächlich in der quergestreiften Muskulatur und in der Herzmuskulatur, verantwortlich.Lysin spielt eine wichtige Rolle als Puffer von Milchsäure im Herzmuskel.Weißdorn und Ginkgo verbessern die Durchblutung des Herzmuskels. Knoblauch senkt den Cholesterinanteil im Blut, hält die Blutgefäße elastisch, reguliert den Blutdruck und stärkt die Abwehrkräfte.Leinsamen übt mit seinen ungesättigten Fettsäuren einen schützenden Effekt auf die Herzgefäße aus.   ZUSAMMENSETZUNG:Kräutermischung 40,0 % (Weißdornblätter und -blüten, Weißdornfrüchte, Ginkgoblätter, Knoblauch), Weizenkleie, Leinsamenmehl, Calciumcarbonat, Traubenkernmehl, Magnesiumoxid, Dicalciumphosphat ZUSATZSTOFFE (pro kg):Ernährungsphysiologische Zusatzstoffe:Vitamin E                 20.000 mgL-Carnitin                 50.000 mgSelen                              20 mgL-Lysin                     10.000 mg*3b812 Selenhefe aus Saccharomyces cerevisiae CNCM I-3399 (inaktiviert), L-Lysin-Monohydrochlorid. ANALYTISCHE BESTANDTEILE: Rohprotein                       14,6 %Rohfett                               7,6 %Rohfaser                          10,2 %Rohasche                        17,5 %Calcium                             2,6 %Magnesium                        1,3 %Kalium                                1,0 %Natrium                              0,1 %Omega-3-Fettsäuren         1,0 % FÜTTERUNGSEMPFEHLUNG: Pferde (500 kg): 50 g pro TagJungpferde und Ponys: 25 g pro Tag Mit dem Futter verabreichen. Bei einem erhöhten Bedarf kann kurzfristig bis zur doppelten Menge verabreicht werden. Aufgrund des höheren Gehalts an Selen sollte die Tagesration nicht mehr als verdoppelt werden.Um eine optimale Wirkung zu erreichen, sollte die Fütterung über einen längeren Zeitraum, mindestens jedoch 6 bis 8 Wochen, erfolgen.   Für die Kennzeichnung verantwortlich: Vetripharm GmbH, Gewerbestraße Süd 7, D-86857 Hurlach Zulassungsnummer: α DE-BY-1-00280 Die entsprechenden Angaben zur Mindesthaltbarkeitsdauer und zur Losnummer finden sich auf der Verpackung.   DOPINGRELEVANZ: Gemäß den Anti-Doping- und Medikamentenkontrollregeln der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) besteht bei diesem Produkt wegen einem Kräuteranteil über 3% eine empfohlene Karenzzeit (von der letzten Anwendung des Produktes bis zum Einsatz auf dem Turnier) von 48 h.   EIGENSCHAFTEN:
EQUIPUR - ferrochel
Inhalt: 3000g

Inhalt: 3 Kilogramm (27,17 €* / 1 Kilogramm)

Varianten ab 30,90 €*
81,50 €*
Die Wirkstoffkombination für eine effektive Blutbildung und einen aktiven Gefäßschutz EQUIPUR - ferrochel beseitigt wirksam Eisendefizite und führt dem Organismus die Wirkstoffe zu, welche besonders Sportpferde, Fohlen und Zuchtstuten für eine aktive Förderung der Blutbildung sowie für den Schutz der Blutgefäße der Lungen bei Leistungsspitzen benötigen. Somit können Schwankungen in der physiologischen Leistungsfähigkeit ausgeglichen und ernährungsbedingten Gesundheitsstörungen optimal vorgebeugt werden.   Das Spurenelement Eisen beim Pferd Das Spurenelement Eisen nimmt bei der Bildung der roten Blut- und Muskelfarbstoffe Hämoglobin und Myoglobin eine zentrale Rolle ein. Beide übernehmen den Sauerstofftransport in die am Energieprozess beteiligten Zellen (wird für den physiologischen Verbrennungsprozess Sauerstoff benötigt). Bei ausgewogener Fütterung wird der Eisenbedarf des Pferdes hinreichend gedeckt. Dennoch kann es bei Pferden zu einem Eisenmangel kommen. Ursächlich sind dafür Parasitenbefall, subkutane Blutungen (z.B. Magengeschwüre), Tumorerkrankungen oder starke Blutverluste verantwortlich. Selten führen chronische Erkrankungen wie z.B. Borreliose auch zu einem Eisenmangel im Blutbild der Pferde. Nachdem Eisen für den Sauerstofftransport in die Muskulatur mit verantwortlich ist, wirken Extragaben eher leistungssteigernd. Erste Anzeichen für eine sogenannte Eisenmangelanämie sind häufiges Gähnen, höhere Infektionsanfälligkeit und Leistungsschwäche.   Allgemeine ernährungswissenschaftliche Erkenntnisse Eisen ist für die Bildung des roten Blut- und Muskelfarbstoffes (Hämoglobin und Myoglobin) unentbehrlich. Hämoglobin sorgt in den roten Blutkörperchen für den Sauerstofftransport von der Lunge zu allen Geweben; in den Muskelzellen übernimmt Myoglobin den Sauerstoff und stellt ihn für die Muskelarbeit zur Verfügung. Bei einem Eisenmangel ist diese Sauerstoffversorgung nicht mehr gewährleistet. Die Folgen sind Rittigkeitsprobleme, Leistungsminderung und Mattigkeit; im weiteren Verlauf kommt es zu Schäden von Herz, Lunge und Muskulatur. Silicium, Methionin und Vitamin C sorgen für kräftige und elastische Blutgefäßwände. Das ist entscheidend für die Leistungsfähigkeit des Pferdes, da bei hoher Belastung der Blutdruck in den Lungenkapillaren auf bis zu 300 mm Hg ansteigen kann. Bei untrainierten Pferden oder bei vorgeschädigten Gefäßen z.B. durch Infektionen führt dies häufig zum Platzen der Kapillaren („Lungenbluten“).Vitamin C, E, Selen und Zink sowie die Procyanide aus dem Weintraubentrester bieten einen besonderen Entzündungs- und Infektionsschutz der Lungenkapillaren und fördern die Heilung nach Gefäßschäden.Kupfer unterstützt Eisen bei der Hämoglobinsynthese. Ein Mangel erhöht die Gefahr von Gefäßrupturen (Lungenblutung).Vitamin K3 ist ein wesentlicher Baustein der Blutgerinnung und schützt, ebenso wie Kupfer, die Blutgefäße der Lunge bei starken Belastungen vor Schäden.Vitamin B12 und Kobalt fördern die Blutbildung. Folsäure ist wesentlich an der Bildung sowie der Ausreifung der roten und weißen Blutkörperchen beteiligt.   ZUSAMMENSETZUNG:Dextrose, Haferflockenmehl, Traubenkernmehl ZUSATZSTOFFE (pro kg):Ernährungsphysiologische Zusatzstoffe:Vitamin E                 10.000 mgVitamin K3                    100 mgVitamin B1             10.000 mcgVitamin C                10.000 mgFolsäure                      200 mgEisen                      12.000 mgKupfer                       1.600 mgSelen                             20 mgZink                          2.500 mgL-Methionin            20.000 mgTechnologische Zusatzstoffe:     Siliciumdioxid          2.500 mg*Vitamin B12 als Cyanocobalamin, 3b106 Eisen-(II)-aminosäurechelat Hydrat, 3b406 Kupfer-(II)-aminosäurechelat Hydrat, 3b606 Zinkaminosäurechelat Hydrat, 3b812 Selenhefe aus Saccharomyces cerevisiae CNCM I-3399 (inaktiviert). ANALYTISCHE BESTANDTEILE: Rohprotein              8,2 %Rohfett                    3,1 %Rohfaser                 2,8 %Rohasche                5,5 %Calcium                   0,2 %Natrium                   0,1 % FÜTTERUNGSEMPFEHLUNG: Pferde (500 kg): 50 g pro TagAbsetzer, Jungpferde, Ponys: 30 g pro Tag Fohlen (31.-120. Tag): 20 g pro Tag Fohlen ( 7.- 30. Tag): 10 g pro Tag Mit dem Futter oder in Flüssigkeit gelöst verabreichen. Aufgrund des höheren Gehalts an Spurenelementen sollte die Tagesration nicht mehr als verdoppelt werden. Um eine optimale Wirkung zu erreichen, sollte die Anwendung zu Beginn mindestens 4 Wochen betragen. Die anschließende Fütterung über einen längeren Zeitraum oder ganzjährig jeden 2. Tag ist sinnvoll und verbessert die Resultate. Die Dosierungen für Fohlen und Jungpferde beziehen sich auf mittelgroße Rassen (ausgewachsenes Pferd 500 kg) und sind im Bedarfsfalle anzupassen.   Für die Kennzeichnung verantwortlich: Vetripharm GmbH, Gewerbestraße Süd 7, D-86857 Hurlach Zulassungsnummer: α DE-BY-1-00006 Die entsprechenden Angaben zur Mindesthaltbarkeitsdauer und zur Losnummer finden sich auf der Verpackung.   DOPINGRELEVANZ: Gemäß den Anti-Doping- und Medikamentenkontrollregeln der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) ist die Anwendung dieses Produktes im Wettkampf erlaubt (ADMR-konform).   EIGENSCHAFTEN:
Dürfen wir Ihnen helfen?
+49 172 4411824